Themen

Datenjournalismus beim Journalistentag

Jetzt noch anmelden

Datenjournalismus beim Journalistentag

Hochkarätige Experten*innen am 21. Januar 2017 in Berlin

Bereits gut ausgebucht ist der 30. dju-Journalistentag unter dem Motto "Hightech, Hashtag, Hackmack" am 21. Januar 2017 ab 10 Uhr in der ver.di-Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer 10, in Berlin. Kurzfristige Anmeldungen sind noch auf der Veranstaltungs-Seite http://dju.verdi.de/journalistentag  möglich. Zum Inhalt:

Sie werden massenweise produziert, gesammelt, verkauft: Daten spielen eine zunehmend wichtige Rolle in unser aller Leben und wachsen auch in ihrer Bedeutung für die journalistische Arbeit. Datenjournalismus ist der große Trend. Ein Haufen Daten allein reicht allerdings nicht aus für Erkenntnisse, die sich medial verarbeiten lassen.

Daher nehmen wir bei unserem 30. Journalistentag Datenjournalismus unter die Lupe, fragen nach den Methoden im Umgang mit Daten und werfen einen Blick auf die Ausbildungswege hin zu einem professionellen journalistischen Umgang mit Daten.

Auch die Chancen und Risiken bei der Arbeit damit wollen wir kennenlernen. Dabei gehen wir der Frage nach, welche Verantwortung wir im Umgang mit Daten haben und welche gesellschaftlichen Auswirkungen die steigende journalistische Nutzung von Daten und Algorithmen bei der Analyse von Ereignissen hat.

Mit anderen Worten: Es wird wieder richtig spannend und erkenntnisreich. Wir freuen uns auf die Diskussion mit hochkarätigen Expertinnen und Experten!

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für ver.di-Mitglieder kostenlos, diejenigen, die (noch) nicht ver.di-Mitglied sind, zahlen einen Unkostenbeitrag in Höhe von 25 Euro. 

Anders als im an diesen Artikel angehängten Flyer angekündigt, findet die Vorabendparty am 20. Januar ab 19.30 Uhr nicht im Atrium der ver.di-Bundesverwaltung, sondern im Bistro& Catering im Deutschen Architektur Zentrum Berlin, Köpenicker Straße 48-49, 19179 Berlin, statt.

 Das Programm 10.00 Uhr

Eröffnung
Frank Werneke, stellv. ver.di-Vorsitzender

10.15 Uhr
Keynote
Daten als Rohstoff für Journalismus: eine Einführung
Sylke Gruhnwald, Vorstandsvorsitzende Journalismfund.eu

10.45 Uhr
Große Daten – große Geschichten?
Journalistische Arbeit mit Daten in der Praxis
Ulrike Köppen, BR Data
Christina Elmer, Spiegel Online
Marco Maas, OpenDataCity
Moderation: Manfred Kloiber

11.45 Uhr
Vernetzung von lokalen, regionalen und bundesweiten Recherchen:
Wie geht das und wer profitiert?
Simon Wörpel, Correctiv
Entgegnung: Muss das so sein?
Prof. Dr. Hektor Haarkötter, Hochschule für Medien Kommunikation und Wirtschaft, Campus Köln

12.30 Uhr
Mittagspause

13.30 Uhr
Film der Abschlussklasse der Deutschen Journalistenschule (DJS)

14 Uhr
Diskussion
Recherche ohne Grenzen:
Dominanz, Relevanz und Nachhaltigkeit großer Rechercheverbünde
Vanessa Wormer, Süddeutsche Zeitung
Jan Strozyk, Investigation NDR
Annette Brückner, CIVES Redaktionsbüro
Constanze Kurz, Chaos Computer Club

15.00 Uhr
Kaffeepause

15.30 Uhr
Und wie werde ich Datenjournalist*in?
Berufsbild, Ausbildung und Chancen
Christoph Marty, Goethe-Universität Frankfurt

16.15 Uhr
Roboterjournalismus und Datensicherheit:
Auswirkungen auf die Gesellschaft und Herausforderungen für die Gewerkschaften

Prof. Dr. Hans Uszkoreit, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

16.45 Uhr
Schlusswort
Ulrich Janßen, dju-Bundesvorsitzender

17.00 Uhr
Ende