Bei Maikundgebung und im Presseclub

Top-Journalisten in Nürnberg

Heribert Prantl redet zum 1. Mai - Correctiv-Chef Justus von Daniels kommt am 3. Mai
27.04.2024
Justus von Daniels Correctiv-Chefredakteur Justus von Daniels.

Zwei namhafte Kollegen stehen am 1. und 3. Mai 2024 in Nürnberg im Mittelpunkt. Wir empfehlen beide Veranstaltungen.

Die DGB-Großkundgebung auf dem Nürnberger Kornmarkt beginnt am Mittwoch, 1. Mai 2024, um 11 Uhr. Das Motto lautet "Mehr Lohn, Freizeit, Sicherheit". Mit Heribert Prantl redet ein renommierter Autor, Journalist und Jurist. Der gebürtige Oberpfälzer war von 1981 bis 1987 als Richter an bayerischen Amts- und Landgerichten sowie als Staatsanwalt tätig. Nach seinem Wechsel in den Journalismus war er von 1995 bis 2017 Leiter des Ressorts Innenpolitik und von 2018 bis 2019 Leiter des Ressorts Meinung der Süddeutschen Zeitung in München. Von 2011 bis 2019 war er Mitglied der Chefredaktion. Als Kolumnist schreibt er bis heute eine samstägliche politische Kolumne. Ohne Zweifel zählt er bei innenpolitischen Themen zu den renommiertesten Publizisten des Landes. Seine Rede ist der Höhepunkt der Mai-Aktion des DGB (siehe angehängte Datei).

Bei der Veranstaltung zum Welttag der Pressefreiheit geht es am Freitag, 3. Mai 2024, ab 19 Uhr im Marmorsaal des Nürnberger Presseclubs um aktuelle Herausforderungen und Chancen des heutigen Journalismus. Der prominente Gast dieses Abends, Correctiv-Chefredakteur Justus von Daniels, hat unter anderem die investigative Recherche geleitet, die Anfang dieses Jahres die Vertreibungspläne des Treffens von Potsdam offenlegte und deutschlandweite Demonstrationen gegen Rechtsextremismus und für die Demokratie auslöste.

Geplant ist nicht nur ein Vortrag von Justus von Daniels über die Rolle des Journalismus in der heutigen Gesellschaft, sondern auch eine offene Diskussion über Themen wie Qualität im Journalismus, den Einfluss des digitalen Zeitalters auf die Medienlandschaft und die zunehmende Bedeutung der Pressefreiheit in einer Zeit des gesellschaftlichen Wandels.

Eingeladen sind neben Presseclub-Mitgliedern auch externe Gäste, die sich für qualitätsorientierten Journalismus, investigative Recherche, Demokratie und den Umgang mit dem Rechtsruck in unserer Gesellschaft interessieren. Der Veranstalter behält sich vor, Personen, die neonazistischen Organisationen angehören oder der extremen rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch antisemitische, rassistische oder nationalistische Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren.

Das Gespräch findet als Hybrid-Veranstaltung statt. Es wird auf YouTube (Link) und auf Facebook (https:m.facebook.com/presseclubNuernberg) gestreamt. Auf der Homepage www.presseclub-nuernberg.de ist in der Menüleiste der entsprechende Button „Livestream“ zu finden. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nicht erforderlich.

 

Downloads